Freitag, 26. Mai 2017

Wahre Gefährten

Wahre Gefährten 1 Toby und Dalton (M-Preg)Wahre Gefährten 1 Toby und Dalton by Aria Grace
My rating: 2 of 5 stars

Schwangere Männer? Warum nicht. Wenn es gut erklärt ist, lese ich solche Geschichten gerne und da ich Wandlergeschichten ohnehin mag, hat mich die Mpreg-Idee durchaus angesprochen.

Die Umsetzung hat allerdings so ihre Tücken, und auch wenn die Story um Dalton und Toby mehr seicht als süß ist, für einen gemütlichen Lesenachmittag auf der Couch wäre sie genau richtig gewesen und ich hätte ihr wohl gute 3* gegeben.

Hätte ... wenn die Charaktere sympathischer und die Geschichte vernünftig korrigiert gewesen wäre. Stattdessen benimmt sich Toby teilweise wie ein trotziges Kleinkind und auch einige Nebencharaktere haben mich mehr als einmal die Augen verdrehen lassen. Von einem angeblich guten Rudelführer erwarte ich, dass er nicht einfach jemanden pauschal verurteilt, ohne entsprechende Beweise zu haben. Noch dazu wird am Ende nicht mal aufgeklärt, ob an den Vorwürfen Jason gegenüber überhaupt etwas dran war. Und das Thema Mpreg wird auch nicht wirklich behandelt. Toby ist auf einmal schwanger, es folgen ein paar Sätze dazu und das war's dann. Da hatte ich mir dann doch mehr Details erhofft.

Nebenbei findet man im Text massenhaft Kommata, wo keine hingehören, merkwürdige Satzstellungen, die keinen Sinn ergeben, falsche Wörter in Szenen, die das Gegenteil dessen bedeuten, was ausgedrückt werden sollte (Bsp: das Wort »erschaudert« in Sexszenen) und Tippfehler, die nicht hätten sein müssen.

Das hat mich beim Lesen immer wieder herausgerissen, daher vergebe ich nur 2* und keine Leseempfehlung.


View all my reviews

Donnerstag, 18. Mai 2017

Will hier jemand Haggis?

Will hier jemand Haggis?: Lauwarme SchottenromanzeWill hier jemand Haggis?: Lauwarme Schottenromanze by Jona Dreyer
My rating: 4 of 5 stars

Eine wunderschöne Romanze, perfekt für einen gemütlichen Lesenachmittag geeignet. Da will man doch glatt seinen nächsten Urlaub in Schottland verbringen. Und endlich weiß ich jetzt, was der geneigte Schotte unter dem Rock ... Pardon, Kilt trägt. ;-)

Allerdings empfehle ich, mit dem Trinken beim Lesen dezent vorsichtig zu sein, es könnte einem sonst nämlich aus Nase und Ohren wieder rauskommen. Ich habe teils Tränen gelacht.

Ich vergebe zufriedene 4* und eine Leseempfehlung.

View all my reviews

Montag, 15. Mai 2017

Wie man die Sterne zählt

Wie man die Sterne zähltWie man die Sterne zählt by Diana Wintermeer
My rating: 4 of 5 stars

Wenn es um ruhige Geschichten geht, mausert sich Diana Wintermeer immer mehr zu einer Autorin, wo ich sage: Bücher kaufen und genießen. Das trifft auch auf ihr neues zu, in dem zwei mehr als unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen.

Nathan ist fast 30 und hat bisher praktisch nur für seine kranke Mutter und seinen staffälligen Bruder gelebt, der ihm jetzt sogar Sozialstunden eingebracht hat, die er in einem Kinderheim ableistet und dabei auf Arik trifft, einen jungen Mann, der bislang im Leben nicht gerade von Glück gesegnet ist. Mit einer Hörschädigung geboren, wurde er von seinen Eltern gezwungen, Hörgeräte zu tragen, die er nie wollte und die ihm Schmerzen bereiten. Was Freiheit ist und was es bedeutet, eigene Entscheidungen zu treffen, weiß er überhaupt nicht, bis Nathan ihm aus einer Laune heraus vorschlägt, ihn auf einen Wandertripp quer durch Schweden zu begleiten.

Und diese Reise ist für beide Männer mehr als ein Augenöffner, denn Arik lernt langsam Vertrauen in Nathan zu fassen und der muss lernen, dass er nicht immer alle Menschen von sich fortschieben kann, aus Angst, sie später wieder zu verlieren, denn sonst wird er auch sein restliches Leben lang allein bleiben.

Dazu die wunderschöne Landschaft Schwedens, die bei jeder Szene im Hintergrund mit dabei ist und viel Raum einnimmt, was herrlich zu lesen ist. Eine wirklich schöne Geschichte, die natürlich mit einem verdienten Happy End aufwartet.

Warum aber nur 4*? Wegen des Endes. Nach Ariks Unfall habe ich beim Lesen mehr und mehr die Stirn gerunzelt, weil beide ihre Reise zwar fortsetzen, aber ich hatte plötzlich das Gefühl, dass es auf den letzten Seiten nun noch darum geht, die zwei unbedingt noch ins Bett zu kriegen. Das hat mir nicht gefallen, weil es auf mich konstruiert wirkte und das Buch auch gut ohne Sexszene ausgekommen wäre.

Eine Leseempfehlung spreche ich dennoch aus, denn die Geschichte lohnt sich definitiv für einen genießerischen Leseabend, um einfach die Seele baumeln zu lassen.

View all my reviews

Samstag, 13. Mai 2017

Zerbrochen (Broken Pieces 1)

Broken Pieces - ZerbrochenBroken Pieces - Zerbrochen by Riley Hart
My rating: 5 of 5 stars

Ich wollte eigentlich warten, bis die Trilogie komplett ist, um sie dann in einem Rutsch lesen zu können, aber ich war noch nie sehr geduldig ... *grins*

Und es hat sich mehr als gelohnt, denn die Geschichte um Mateo, Josiah und Tristan ist einfach nur wunderschön. Dabei fängt sie ziemlich dramatisch und auch hoffnungslos an, denn weder Mateo noch Josiah haben einen guten Start ins Erwachsenenleben, von ihrer Kindheit will ich da gar nicht erst anfangen. So traurig es war, ich habe den Bruch, der kommen musste, erwartet.

Was ich nicht erwartet habe, war die lange Zeit, die es dauert, bis Mateo wieder in Josiahs Leben auftaucht, das sich zuvor ziemlich gewandelt hat. Er hat nun Tristan an seiner Seite, der im Grunde genauso verkorkst ist, wie er selbst. Alle drei sind es. Dabei wollen sie im Grunde nichts mehr als geliebt zu werden. Doch zu dritt? Das können sich weder Mateo noch Tristan vorstellen, die beide so sehr an sich selbst zweifeln und doch nicht ohne Josiah können, der sie alle wie einen unsichtbaren Kleber zusammenhält.

Am Ende braucht es dann auch einen letzten Schubs, damit sie sich wirklich und wahrhaftig aufeinander einlassen, was in einem erotischen Happy End mündet, das mir eine Gänsehaut beschert hat, weil so deutlich war, dass die drei einander brauchen und über alles lieben.

Wunderschön geschrieben, teils sehr traurig, dass ich beim Lesen Taschentücher gebraucht habe. Ich kann gar nicht anders als 5* und eine dicke Leseempfehlung zu vergeben, und warte jetzt gespannt auf den nächsten Band.

View all my reviews

Dienstag, 9. Mai 2017

Die zweite Ernte

Die zweite ErnteDie zweite Ernte by Eli Easton
My rating: 5 of 5 stars

Dass Bücher Unmengen an Gefühlen auslösen, ist für mich nichts Neues. Das sollen sie ja auch, je mehr, desto besser. Dass sie allerdings ständig für einen knurrenden Magen sorgen, war sogar für mich neu, denn Christie und David finden sich über die »Liebe geht durch den Magen«-Strategie, was herrlich zu lesen und teils auch ziemlich lustig war.

Die ganze Geschichte ist ruhig und kommt ohne viel Drama daher. (Nur am Ende gibt’s ein bisschen Action, die es mMn nicht unbedingt gebraucht hätte, aber das ist Geschmackssache.) Da hätten wir einmal David, der sein bisheriges Leben praktisch nur nach den Bedürfnissen und Wünschen von anderen (seiner Frau, seinen Kindern, den Nachbarn, dem Pfarrer) ausgerichtet hat. Und dann ist da Christie, der bisher auf der Überholspur lebte und nach einem einschneidenden Erlebnis aufs Land flüchtet, um herauszufinden, was er eigentlich wirklich will.

Das geerbte Haus neben Davids kommt ihm da gerade recht, und als Christie beginnt sich zu langweilen, findet er im Haus beim Aufräumen einen Berg von Rezepten. Es dauert nicht lange, bis er beschließt David zum Essen einzuladen und so geht es dann ganz langsam und vorsichtig zwischen den beiden so ungleichen Männern los. Es braucht allerdings erst Davids Sohn, der so gar nichts davon hält, dass sein Vater plötzlich »schwul« geworden ist, um Christie und David aufeinander zuzuschubsen.

Eine wirklich schöne Story, die von mir volle Punktzahl und eine Leseempfehlung bekommt. Dazu gibt’s ein dickes Dankeschön an den Dreamspinner Verlag für das Rezensionsexemplar.

View all my reviews